ein überblick


zurück zur erdgeschichte

die geschichte der erde ist eine aneinanderreihung von immer neuen kreationen und schöpfungen auf der suche nach perfektion und arterhaltung. in stetem auf und ab des klimas wechseln eiszeiten und warmphasen. so ist alle 100.000 jahre eine eiszeit.
alle 41.000 verändert sich ihre drehachse einwenig und in den folgenden 23-26.000 jahren wackelt sie etwas hin und her. alle 100.000 geht die rotation der erde um die sonne von einer kreis- zu einer ellipsenbahn über. alle 250.000 jahre gerät sie in einen meteoritenschwarm und alle 250.000 jahre verkehren sich die pole. da die letzte umpolung allerdings vor 780.000 jahren war, steht für viele die nächste umpolung kurz bevor. in der tat gibt es bereits einige anzeichen dafür.

die erdgeschichte dabei spielt bei den veränderungen allerdings keine gotteshand oder bislang ein etwaiger menschlicher einfluß eine rolle. kleine unregelmäßigkeiten wie oben beschrieben oder tektonische und magnetische aktivitäten verändern ihr aussehen. letztendlich wird die erde nicht durch innere vorgänge zerstört werden. wenn, dann entstehen sie von aussen durch große asteroiden, durch die entwicklung der sonne selbst oder durch das kreuzen mit anderen galaxien.
der mensch scheint nur einen geringen part auf der erde zu spielen. es gibt lebewesen, die millionen jahre gelebt haben. mikroben, die schon vor milliarden von jahren bis heute auf der erde sind. er hingegen existiert erst seit 3-4 millionen, in der heutigen form sogar erst seit 200.000 jahren.

die erdgeschichte die leistung der menschen wird es einmal sein, temperatur, niederschlag und sonneneinwirkung ihres habitats so lange wie möglich konstant zu halten. nicht, sie zu verändern, will er die nächsten 100.000 jahre überleben. das ist insgesamt gesehen immer noch eine recht kurze zeit. er hätte mit dem neandertaler gleichgezogen. aber seine intelligenz und sein technischer und biologischer fortschritt werden ihm eine längere verweildauer nicht möglich machen.